Home Aircraft and helicopter picture galleries Airshow Overview Aircraft and helicopter index Serial Numbers Videos Other airshow stuff Search on MilitaryAircraft.de

Military Aircraft Pictures from German Air Force Flying Training Center (GAFFTC) at Holloman AFB

Informationen und Bilder vom Fliegerischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe USA (FlgAusbZLw)
auf der Luftwaffenbasis Holloman (German Air Force Flying Training Center, GAFFTC)


Base: Holloman AFB (Fliegerisches Ausbildungszentrum der Luftwaffe)
Location: Alamogordo, New Mexico, USA  
Date: 2003, 2004


Holloman Air Force Base, New Mexico
Holloman und die Fightin' 49er's
Haupteingang der Holloman AFB in New Mexico Haupteingang der Holloman AFB in New Mexico United States Air Force 49th Fighter Wing (49 FW)
Holloman AFB
Holloman AFB
Emblem des 49. Fighter Wing


Die Holloman Air Force Base liegt im Tularosa Becken des US-Bundesstaates New Mexico, im Südosten der White Sands Missile Range (WSMR) und 16 Kilometer westlich der Stadt Alamogordo. Nach El Paso, Texas im Süden sind es etwa 145 Kilometer.
Die Luftwaffenbasis befindet sich auf einer Höhe von 1.248 Metern und nimmt eine Fläche von 241 km² ein.

Holloman unterhält daneben auch die mit 15,5 Kilometern längste und schnellste Teststrecke der Welt, auf der Geschwindigkeiten von Mach 9 (= 10.900 km/h) erreicht werden können.


Bis Anfang des Jahres 2008 war die Holloman AFB unter anderem die Heimat der legendären Stealthfighter, der Lockheed F-117A Nighthawk. Sie gehörten zum 49. Fighter Wing (49 FW) der US Luftwaffe.

Am 11. März 2008 wurde die Lockheed F-117A Nighthawk während einer offiziellen Feier auf der Wright-Patterson AFB in Ohio aus dem aktiven Dienst der US Luftwaffe verabschiedet. Schon zwei Monate später waren alle noch verbliebenen Kampfflugzeuge dieses Typs in einem Sicherheitshangar auf der Tonopah Test Range Basis in Nevada unter Verschluss.
Damit kehrte die F-117 nach knapp 25 jähriger Dienstzeit wieder an ihren Ausgangspunkt zurück. Die Tonopah Test Range Basis war ihr erster offizieller Einsatzort.

Heute fliegt das 49. Fighter Wing der US-Luftwaffe die Lockheed Martin F-22A Raptor.



Die deutsche Luftwaffe und das "Fliegerische Ausbildungszentrum der Luftwaffe (FlgAusbZLw)" auf der Holloman AFB



GAFFTC Unit Patch
Emblem des FlgAusbZLw
Schon seit 1958 trainiert die deutsche Luftwaffe ihre Besatzungen unter anderem auch in den Vereinigten Staaten, jedoch an jeweils unterschiedlichen Orten. Erst im Jahr 1992 wurde das Training deutscher Fliegerbesatzungen endgültig zur Holloman AFB nach New Mexico verlagert.

Viele Gründe sprachen für die Basis am Rande der weißen Gipswüste "White Sands". Das Gebiet verfügt nicht nur über einen für Trainingszwecke ausreichend großen Luftraum, auch das Wetter ist im Jahresdurchschnitt perfekt geeignet zum Fliegen. Außerdem konnte somit das gesamte Tornadotraining an einem Standort zusammengefasst werden. Insgesamt also gute Voraussetzungen, um dort nicht nur die Waffenlehrerausbildung, sondern auch die Waffensystem- und Fluglehrerschulungen durchzuführen.
Nicht unerheblich ist zudem, dass sich nur 160 km weiter südlich eine weitere Ausbildungseinrichtung der Bundeswehr befindet, das "Taktische Aus- und Weiterbildungszentrum Flugabwehrraketen der Luftwaffe (TaktAusbWbZ FlaRakLw)" in Fort Bliss, Texas.


Am 1. Mai 1996 wurde durch die damaligen Verteidigungsminister William Perry und Volker Rühe das "Taktische Ausbildungskommando" (TTC - Tactical Training Center) auf der Holloman AFB in Dienst gestellt. Zu diesem Kommando gehörte auch die 20. Fliegerstaffel (20th Fighter Squadron) der US Luftwaffe. Diese Staffel führte das Training der Flugbesatzungen auf der McDonnell Douglas F-4F Phantom II durch.

Die Einrichtung dieses Trainingszentrums in den USA wurde von den Regierungen der Vereinigten Staaten und Deutschlands im Rahmen eines Abkommens über die erweiterte Nutzung des Stützpunktes Holloman durch die Luftwaffe beschlossen. Die Finanzierung der Einrichtung, des Personals und der Ausbildung obliegt dem Bundesverteidigungsministerium.

Bemerkenswert und einmalig an dem Abkommen ist auch, dass Deutschland damit die Legitimation erhielt, dauerhaft seine Kampflugzeuge auf der Holloman AFB in New Mexico zu stationieren und diese dort einzusetzen.

Fliegerisches Ausbildungszentrum der
Luftwaffe (FlgAusbZLw)
auf der Holloman AFB



Tornado Kampfjets der Luftwaffe
in New Mexico
Das Taktische Ausbildungskommando der Luftwaffe fungierte als Oberkommando für zwei Trainingseinheiten. Die F-4 Trainingsstaffel überwachte die Personalangelegenheiten der deutschen Pilotenschüler und unterstützte die eigenen Ausbilder in der Zusammenarbeit mit der amerikanischen Fliegerstaffel, die für das Trainingsprogramm mit der F-4 Phantom verantwortlich war. Mit dem Beginn der Einführung des Eurofighters als Ersatz für die F-4 Phantom wurde dieser Ausbildungspart allerdings hinfällig. Insofern wurde die 20. Fliegerstaffel (20th Fighter Squadron) mit dem Namen "Luftwaffe Silver Lobos" am 20. Dezember 2004 deaktiviert.

Die zweite Ausbildungseinheit des TTC war die Tornado Trainingsstaffel, die mit Luftwaffenausbildern die theoretische und praktische Ausbildung der deutschen Tornadobesatzungen sicherstellte.


Das erste Kontingent von deutschen Panavia Tornado PA-200 Kampfjets erreichte die Holloman AFB im Frühjahr 1996. In dieser Zeit waren schon über 300 Angehörige der Luftwaffe und Zivilangestellte dauerhaft im Dienst des Taktischen Ausbildungskommandos (TTC).

Ende Juni 1996 waren insgesamt 12 Kampfflugzeuge des Typs Tornado im Bestand des Taktischen Ausbildungskommandos der Luftwaffe. Die Personalstärke war auf rund 330 Soldaten angewachsen. In den folgenden Jahren wuchs die Anzahl an Tornado-Luftfahrzeugen kontinuierlich an. Weitere Baumaßnahmen im zweistelligen Millionenbereich führten zur Verbesserung der vorhandenen Infrastruktur. Zudem wurden 1999 weitere 250 Soldaten zum Standort Holloman versetzt.

Luftwaffe Tornado IDS
auf der Holloman AFB in den USA




Um den Ausbildungsauftrag und die damit verbundenen Anforderungen deutlicher herauszustellen, erfolgte drei Jahre später, am 1. Juli 1999, die Umbenennung des "Taktischen Ausbildungskommandos (TTC)". Die neue Bezeichnung lautete nun "Fliegerisches Ausbildungszentrum der Luftwaffe (FlgAusbZLw)", also "German Air Force Flying Training Center (GAFFTC)".
Offiziell nahm das Ausbildungszentrum dann am 31. März 2000 den Betrieb auf, nachdem alle erforderlichen Baumaßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 150 Mio. US-Dollar abgeschlossen waren.

Heute ist das GAFFTC die größte Ausbildungseinrichtung der deutschen Luftwaffe und die einzige ihrer Art in den Vereinigten Staaten. Seine Hauptaufgabe besteht in der Durchführung des "Fighter Weapons Instructor Course (FWIC)" für den Tornado sowie einer erweiterten taktischen Ausbildung der Besatzungen als Vorbereitung für mögliche Kampfeinsätze.


Das Fliegerische Ausbildungszentrum der Luftwaffe (FlgAusbZLw) besteht heute aus zwei Einheiten, der Trainingseinheit und der Unterstützungseinheit. Zur Trainingseinheit gehört eine Stabsfunktion für sämtliche administrative Aufgaben, Planung und Überwachung der Ausbildungskurse. Des Weiteren ist die eigentliche Ausbildungsstaffel mit ihren Schülern und den Ausbildern ebenfalls Bestandteil der Trainingseinheit.

Die Unterstützungseinheit besteht aus drei Staffeln, die für die Wartung und Versorgung verantwortlich sind.

Seit 1999 verfügt das GAFFTC auf der Holloman AFB auch über einen so genannten "Tornado Full Mission Simulator", der von der Firma CAE gebaut und gewartet wird. Mit diesem stationären Gerät können durch aufblasbare Kissen in den Overalls der Besatzung bzw. in den Pilotensitzen sämtliche Bewegungen und sogar Beschleunigungskräfte realitätsnah simuliert werden.




Im Jahr 2004 konnte der Tornado Simulator mit einem 13-Kanal Medallion-S Sichtsystem erweitert werden. Dieses System ermöglicht zum Beispiel eine Simulation des Tornado Zielerfassungs- und Zielbeleuchterbehälters "LITENING", um ein realistisches Training für den Abwurf lasergestützter Bomben zu erreichen.
Für das Upgrade mit dem neuen Sichtsystem arbeiteten der Hersteller CAE sowie die Firma STN Atlas vor Ort zusammen.

Das erweiterte Jahresflugstundenprogramm mit bis zu 6.000 Flugstunden ließ die Gesamtzahl an Flugstunden schnell ansteigen. Bereits am 5. Dezember 2005 feierte das GAFFTC somit die 40.000. Flugstunde seit der Eröffnung des Fliegerischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe.


Anderthalb Jahre später, im Juli 2007, lag der Personalbestand des GAFFTC bei 600 Militärangehörigen und Zivilbediensteten; insgesamt waren zu diesem Zeitpunkt 21 Tornado PA-200 Kampflugzeuge in New Mexico stationiert. Die Zahl der Flugstunden wurde jetzt auf 4.500 pro Jahr geplant.


Mit der Landung eines sonderlackierten Tornados am 13. Oktober 2009 beendete das Fliegerische Ausbildungszentrum der Luftwaffe (GAFFTC) seine 55.555. Flugstunde. Die Angehörigen der deutschen Luftwaffe teilten diesen herausragenden Meilenstein mit ihren Kollegen vom 49. Fighter Wing der US Luftwaffe auf der Holloman AFB. Der Kommandeur des Geschwaders begleitete seinen deutschen Gegenpart im Tornado auf diesem historischen Flug. Gleichzeitig zeigte diese Geste die Verbundenheit zwischen beiden Nationen sowie die fortdauernde deutsch-amerikanische Freundschaft.

Ein Bild von dem Tornado mit der Jubiläumslackierung gibt es hier!


[ TOP ]






Tornadobilder von der Holloman Air Force Base

Flugzeug: Panavia Tornado IDS
Ort: Holloman AFB, New Mexico, USA
Datum: May 2003, May 2004


Bilder des Kampfflugzeugs Tornado IDS der deutschen Luftwaffe im Fliegerischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe (FlgAusbZLw)
auf der Holloman AFB, New Mexico:

1. Tornado Hangars




Panavia Tornado IDS(T) (44+38), c/n: 351/GT042/4138
Panavia Tornado IDS (44+77), c/n: .../GS130/4177
Panavia Tornado IDS (45+10), c/n: 528/GS163/4210
Panavia Tornado IDS(T) (45+15), c/n: 541/GT051/4215


2. Tornados Kampfjets warten am "last chance" Punkt auf ihren letzten Check vor dem Start




Panavia Tornado IDS (43+99), c/n: 256/GS066/4099
Panavia Tornado IDS (44+02), c/n: 263/GS068/4102
Panavia Tornado IDS (44+12), c/n: 287/GS076/4112
Panavia Tornado IDS (44+73), c/n: 439/GT045/4173


3. Tornados der Luftwaffe auf der Startbahn der Holloman AFB




Anmerkung des Fotografen:
Ein herzliches Dankeschön an alle Angehörigen des Fliegerischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe für ihre Gastfreundschaft. Besonderer Dank gebührt aber meinen "fliegenden" Freunden, die nicht nur die perfekten Gastgeber, sondern auch all meinen Fragen und Wünschen nachgekommen sind.




Flugzeugbilder des Tornado PA-200 IDS/ECR Weitere Bilder: Panavia Tornado IDS/ECR

Flugzeugbilder der Lockheed F-117A Nighthawk Weitere Bilder: Lockheed F-117A Nighthawk




[ TOP ]


Aktualisiert: 2-Feb-2014

Linking to image files is not permitted. Please link on HTML-Documents only!
Copyright © 2005-2017 Ulrich Grueschow MilitaryAircraft.de Aviation Photography - All rights reserved!


About & Copyright | Contact | Links | Updates | Site Map


AVIATION TOP 100 - www.avitop.comAvitop.com